Direkt zum Hauptbereich

Ennuschat/Ibler/Remmert: Öffentliches Recht in Baden-Württemberg, 2. Auflage 2017, 337 Seiten, 29, 80 € (C.H. Beck)

Das besondere Verwaltungsrecht variiert von Bundesland zu Bundesland aufgrund der föderalen Struktur der Bundesrepublik Deutschland. Obwohl es in seinen Grundzügen sehr ähnlich ist, ergeben sich trotzdem prüfungsrelevante Unterschiede. Das gilt insbesondere für das Verwaltungsvollstreckungsrecht der Länder.

Daher bietet es sich an, das Polizei-, Kommunal- und Baurecht mit einem länderspezifischen Lehrbuch zu erarbeiten. Danach kann man gelassen auf die allgemeinen Bücher zu diesen Rechtsgebieten zurückgreifen. Schließlich ist man dann mit den länderspezifischen Besonderheiten einigermaßen vertraut.

Drei Professoren der Rechtswissenschaft haben das vorliegende Lehrbuch bearbeitet. Jörg Ennuschat das Kommunal-, Martin Ibler das Polizei- und Barbara Remmert das Baurecht.

Kritik

Die Autoren versprechen eine prüfungsorientierte Darstellung der drei Rechtsgebiete und das liefern sie auch. Die Darstellung ist prägnant und wird mit verfassungsrechtlichen und prozessualen Fragen verknüpft. Insbesondere die Abhandlungen zum Kommunal- und Polizeirecht sind bereits für den Anfänger ohne Vorwissen im besonderen Verwaltungsrecht sehr anschaulich und gut verständlich. 

Davon weicht die Darstellung zum Baurecht etwas ab. Das liegt weniger an der Autorin, sondern eher an der schwierigen (psychischen) Hürde, die der durchschnittliche Student unternehmen muss, um sich das Baurecht zu erarbeiten. Das Polizei- und das Kommunalrecht sind da viel eingängiger. Ich habe das Kapitel zum Baurecht erst nach dem Besuch einer Vorlesung bearbeitet. Also mit einem gewissen Vorwissen und Gefühl für das Baurecht. Und nirgendwo sonst habe ich so eine prägnante Darstellung in dieser Kürze als hier gesehen. Remmert behandelt alle wichtigen Fragen. Kaum ein Satz ist überflüssig, der Text ist in sich stringent und für den Fortgeschrittenen sofort verständlich.

Jedoch gilt das nicht für den durchschnittlichen Anfänger im Baurecht. Für den ist die hiesige Darstellung zu kompakt und zu kurz. Dazu trägt leider auch das gedrungene Schriftbild bei. So wirkt das Kapitel zum Baurecht auf den Anfänger geradezu erschlagend. 

Außerdem wäre es meines Erachtens besser, nicht mit der Prüfung eines Bebauungsplans, sondern mit der Zulässigkeit von Vorhaben und dem sonstigen Bauordnungsrecht zu beginnen. Denn dieses arbeitet mit den bereits vertrauten Verwaltungsakten. Man nähert sich dem "gefürchtetem" Baurecht also auf bekannten Terrain. Die Prüfung eines Bebauungsplans in allen Details direkt am Anfang der Darstellung kann für den Anfänger im Baurecht frustrierend und abschreckend wirken. Zudem wäre es schön, wenn zum Zwecke der Anschaulichkeit ein kurzes Muster eines fiktiven Bebauungsplans abgedruckt wird.

Zusätzlich noch ein Verbesserungsvorschlag, der für das gesamte Werk gilt:

Ich würde mir mehr Hinweise zu Klausuren für das baden-württembergische Landesrecht wünschen. Sei es im jeweiligen Kapitel oder eine zusammenfassende Darstellung am Ende. Schließlich wollen die Autoren ja gerade auf Klausuren vorbereiten. Zu einer guten Vorbereitung gehören aber insbesondere die eigenständige Bearbeitung von Probeklausuren.

Abschließendes Urteil

Trotz aller Kritik, das Lehrbuch überzeugt. Polizei- und Kommunalrecht eignen sich bereits sehr gut für den Anfänger. Dasselbe gilt für das Kapitel zum Baurecht in seiner jetzigen Darstellungsform für den Studenten mit entsprechenden Vorwissen. Da gibt es in der Kürze wohl kaum was besseres.  

Der Preis von knapp 30 Euro ist in Ordnung. Wer Skripten zu allen drei Rechtsgebieten kauft, gibt das doppelte Geld aus.

Alles in allem kann das Werk den Studenten der Rechtswissenschaft in Baden-Württemberg zur Durcharbeit empfohlen werden. Das Lehrbuch behandelt das Wichtigste und gibt dem Leser ein gutes Rüstzeug für die eigenständige Lösung von Klausuren mit auf dem Weg.

Rezensent: David van Koppen


Beliebte Posts aus diesem Blog

Christian Heinrich: Examensrepetitorium Zivilrecht, 2. Auflage 2018, 591 Seiten, 44, 90 € (C.H. Beck)

Die meisten Klausuren im ersten Staatsexamen werden im Zivilrecht geschrieben. Das macht eine gründliche und fallorientierte Vorbereitung notwendig, wozu insbesondere eine eigenständige Fallbearbeitung gehört. Christian Heinrich legt nun bereits in zweiter Auflage ein Examensrepetitorium zum Zivilrecht vor, in welchem insgesamt 22 Examensklausuren besprochen werden.
Christian Heinrich ist Professor an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.
Kritik
Das Werk erscheint in einem ungewohnten DIN A4 Format. Grund dafür werden die zahlreichen Übersichten sein, die sich schwerlich in ein kleineres Format hätten einzwängen lassen. Bei der Arbeit mit dem Buch stört dieses Format aber nicht. Die Arbeit wird vielmehr erleichtert. Denn es bleibt so aufgeschlagen liegen und klappt nicht einfach so zusammen.
Heinrich hat das Werk folgendermaßen aufgebaut:
Jede der 22 Klausuren beginnt mit einem Sachverhalt. Darauf folgt eine Lösungsübersicht und sodann der ausformulierte Lösungsvorschlag.…

Markus Kenntner: Öffentliches Recht Baden-Württemberg, 2. Auflage 2017, 360 Seiten, 32 € (Nomos)

In der zweiten juristischen Staatsprüfung im Land Baden-Württemberg zählen das Polizeirecht, Kommunalrecht, Bau- und Straßenrecht zu den Kernbereichen des öffentlichen Rechts, in denen das Landesjustizprüfungsamt sichere Rechtskenntnisse erwartet. Zugleich bildet das Verwaltungsprozessrecht den formalen Rahmen, innerhalb dessen Fragen zum materiellen Recht zu beantworten sind. Um diesen Anforderungen Rechnung zu tragen, hat Markus Kenntner ein Werk geschaffen, das die erforderlichen Kenntnisse in gedrängter Form aufbereitet.
Der Autor wurde im August 2006 zum Richter am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg ernannt. Seit 2012 ist Markus Kenntner Richter am Bundesverwaltungsgericht.
Kritik
Das Lehrbuch richtet sich an Referendare, die sich auf das zweite Staatsexamen vorbereiten. Es konzentriert sich in materieller Hinsicht auf das Polizeirecht, Kommunalrecht, Bau- und Straßenrecht in Baden-Württemberg.
Einleitend finden sich einige Hinweise zur Klausurtechnik im zweiten Staatsexame…

Kristian Kühl: Strafrecht Allgemeiner Teil, 958 Seiten, 8. Auflage 2017, 42, 90 € (C.H. Beck)

Das Lern- und Arbeitsbuch von Kristian Kühl gehört seit Mitte der 90er-Jahre zum Kanon der Ausbildungsliteratur zum Allgemeinen Teil des Strafrechts. Das vorliegende Werk steht mit seinen fast 1000 Seiten zwischen den Kurzlehrbüchern und den Großen Lehrbüchern. Kühl will dem Prüfling beim fallorientierten und klausurbezogenen Lernen tatkräftig unter die Arme greifen.
Kristian Kühl ist Professor an der Universität Tübingen.
Kritik

Die relevante Zielgruppe des Werks beschreibt der Autor treffend im Vorwort:

"Das Buch eignet sich [...] besonders für den Lerntyp, der 20 Seiten lesen muss, um 2 Seiten Inhalt zu internalisieren (zu diesem Lerntyp gehört der Autor selbst)."

Trotz dieser weiten Umschreibung der relevanten Zielgruppe erscheint das Buch für den Anfänger eher ungeeignet. Nicht, weil Kühl unverständlich schreibt (er tut genau das Gegenteil), sondern weil der schiere Seitenumfang auf den ersten Blick einfach erschlagend wirkt. Zudem dürfte das Werk für die Anfängerübung …