Direkt zum Hauptbereich

Tina Hildebrand: Juristischer Gutachtenstil, 3. Auflage 2017, 164 Seiten, 16, 99 € (utb.)

Zur Rezension stand das Lehr- und Arbeitsbuch "Juristischer Gutachtenstil" von Tina Hildebrand. Das Werk beschäftigt sich sowohl mit der Klausurtechnik der juristischen Ausbildung im ersten Staatsexamen (Kapitel 1 bis 10 und 13 bis 17) als auch mit der juristischen Methodenlehre (Kapitel 11 und 12).

Kritik

In der juristischen Ausbildung wird an die Studierenden der Anspruch gestellt neben den juristischen Inhalten auch eine besondere Klausurtechnik zu erlernen, um die juristischen Inhalte darzustellen. Bisweilen beschränkt sich in der universitären Ausbildung die Vermittlung des notwendigen Wissens diesbezüglich auf ein kaum vertretbares Minimum. Die Meinungen bezüglich einzelner Feinheiten gehen hierbei weit auseinander. Das Werk ist angetreten um diese Lücke zu schließen.


Beginnend bei den Grundlagen des syllogistischen Schlusses werden dessen Einzelschritte erläutert um dann durch Schwerpunktsetzung und Meinungsstreitigkeiten dem Gutachten Konturen zu verleihen. Hierbei wird auch die juristische Methodenlehre besprochen. Schließlich wird auf die besonderen Anforderungen der strafrechtlichen, zivilrechtlichen und öffentlich-rechtlichen Gutachten eingegangen.

Dies ist in vielerlei Hinsicht gut gelungen. Zunächst sind die Einzelheiten prägnant dargestellt. Hierbei leiden die Erläuterungen keineswegs an fehlender Tiefe oder Unverständlichkeit. Durch Absätze und farbliche Hervorhebungen wird die verständliche Darstellung weiter unterstützt. Auch grafische Darstellungen und farbliche Hervorhebungen tragen maßgeblich zum Lernerfolg bei. So können die häufig unter Zeitdruck stehenden Studierenden eine Lücke in der universitären Ausbildung schließen ohne viel Zeit zu verlieren und ohne sich in den wissenschaftlich anmutende Streitigkeiten der Gutachtentechnik zu verlieren. Am Ende eines jeden Kapitels werden ausführliche Wiederholungsfragen zur Verfügung gestellt, was die Verfestigung des soeben Gelesenen begünstigt und den Lernerfolg erhöht. Damit kommt ein Konzept zum Einsatz, welches sich bereits in juristischen Lehrbüchern bewährt.

Weiterhin vermittelt das Werk dem Leser die Sicherheit sich auf das Geschriebene verlassen zu dürfen. Viele Lehrbücher kranken daran, dass sie den Studierenden die Meinung des Verfassers als vorzugswürdig oder herrschend darlegen ohne auf die Auffassungen einzugehen, die sich wohl in den Lösungsskizzen wiederfinden werden. Die Folge sind enttäuschte Studierende deren erlernte, „vorzugswürdige“ Meinung nicht zum selben Punkteerfolg führt wie die überwiegende Auffassung. Das zwingt Studierende zu einem Misstrauen gegenüber Lehrbüchern und zu dem erheblichen Mehraufwand mehrere Lehrbücher konsultieren zu müssen. All dies ist in vorliegendem Buch kein Problem. Der Leser kriegt genaue, prägnante Auskünfte auf die er sich verlassen kann. Auch dieser Umstand erspart dem Leser einen zeitlichen Mehraufwand und ist dementsprechend zu begrüßen.

Den Kapiteln der juristischen Methodenlehre kommt im Vergleich zum Gesamtwerk eine deutlich untergeordnete Rolle zu. Dennoch werden die Grundlagen prägnant in ausreichendem Umfang dargestellt.


Abschließendes Urteil


Der Notendruck in der juristischen Ausbildung bleibt immens. Zum Punkteerfolg gehört jedoch nicht nur das Erlernen der juristischen Inhalte sondern auch der Klausurtechnik. Diese wird jedoch in der universitären Ausbildung vernachlässigt. „Juristischer Gutachtenstil“ von Tina Hildebrand leistet hierbei einen inhaltlich wertvollen Beitrag bei gleichzeitig geringem monetären und zeitlichem Aufwand.


Rezensent: Dan Brauer

Beliebte Posts aus diesem Blog

Christian Heinrich: Examensrepetitorium Zivilrecht, 2. Auflage 2018, 591 Seiten, 44, 90 € (C.H. Beck)

Die meisten Klausuren im ersten Staatsexamen werden im Zivilrecht geschrieben. Das macht eine gründliche und fallorientierte Vorbereitung notwendig, wozu insbesondere eine eigenständige Fallbearbeitung gehört. Christian Heinrich legt nun bereits in zweiter Auflage ein Examensrepetitorium zum Zivilrecht vor, in welchem insgesamt 22 Examensklausuren besprochen werden.
Christian Heinrich ist Professor an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.
Kritik
Das Werk erscheint in einem ungewohnten DIN A4 Format. Grund dafür werden die zahlreichen Übersichten sein, die sich schwerlich in ein kleineres Format hätten einzwängen lassen. Bei der Arbeit mit dem Buch stört dieses Format aber nicht. Die Arbeit wird vielmehr erleichtert. Denn es bleibt so aufgeschlagen liegen und klappt nicht einfach so zusammen.
Heinrich hat das Werk folgendermaßen aufgebaut:
Jede der 22 Klausuren beginnt mit einem Sachverhalt. Darauf folgt eine Lösungsübersicht und sodann der ausformulierte Lösungsvorschlag.…

Markus Kenntner: Öffentliches Recht Baden-Württemberg, 2. Auflage 2017, 360 Seiten, 32 € (Nomos)

In der zweiten juristischen Staatsprüfung im Land Baden-Württemberg zählen das Polizeirecht, Kommunalrecht, Bau- und Straßenrecht zu den Kernbereichen des öffentlichen Rechts, in denen das Landesjustizprüfungsamt sichere Rechtskenntnisse erwartet. Zugleich bildet das Verwaltungsprozessrecht den formalen Rahmen, innerhalb dessen Fragen zum materiellen Recht zu beantworten sind. Um diesen Anforderungen Rechnung zu tragen, hat Markus Kenntner ein Werk geschaffen, das die erforderlichen Kenntnisse in gedrängter Form aufbereitet.
Der Autor wurde im August 2006 zum Richter am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg ernannt. Seit 2012 ist Markus Kenntner Richter am Bundesverwaltungsgericht.
Kritik
Das Lehrbuch richtet sich an Referendare, die sich auf das zweite Staatsexamen vorbereiten. Es konzentriert sich in materieller Hinsicht auf das Polizeirecht, Kommunalrecht, Bau- und Straßenrecht in Baden-Württemberg.
Einleitend finden sich einige Hinweise zur Klausurtechnik im zweiten Staatsexame…

Kristian Kühl: Strafrecht Allgemeiner Teil, 958 Seiten, 8. Auflage 2017, 42, 90 € (C.H. Beck)

Das Lern- und Arbeitsbuch von Kristian Kühl gehört seit Mitte der 90er-Jahre zum Kanon der Ausbildungsliteratur zum Allgemeinen Teil des Strafrechts. Das vorliegende Werk steht mit seinen fast 1000 Seiten zwischen den Kurzlehrbüchern und den Großen Lehrbüchern. Kühl will dem Prüfling beim fallorientierten und klausurbezogenen Lernen tatkräftig unter die Arme greifen.
Kristian Kühl ist Professor an der Universität Tübingen.
Kritik

Die relevante Zielgruppe des Werks beschreibt der Autor treffend im Vorwort:

"Das Buch eignet sich [...] besonders für den Lerntyp, der 20 Seiten lesen muss, um 2 Seiten Inhalt zu internalisieren (zu diesem Lerntyp gehört der Autor selbst)."

Trotz dieser weiten Umschreibung der relevanten Zielgruppe erscheint das Buch für den Anfänger eher ungeeignet. Nicht, weil Kühl unverständlich schreibt (er tut genau das Gegenteil), sondern weil der schiere Seitenumfang auf den ersten Blick einfach erschlagend wirkt. Zudem dürfte das Werk für die Anfängerübung …